Forschungsbereich für Ingenieurgeologie

Seminar mit Podiumsdiskussion 16. Mai 2001

Zeitabhängige Baugrundveränderungen - Beobachtung und Maßnahmen

Es altern nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Bauwerke und mit ihnen der Untergrund/die Einbindung.
Diese Wechselwirkung bedarf sowohl beim Bau als auch während der gesamten Nutzungsdauer geologischer und geotechnischer Dokumentation und Maßnahmen.
Ziel der Veranstaltung ist es, anhand unterschiedlicher Bauwerkstypen die Qualität und Verfügbarkeit der geologisch/geotechnischen Daten sowie gesetzliche Vorgaben und Betriebsvorschriften gegenüberzustellen.
 

ERÖFFNUNG u. BEGRÜSSUNG.............................................................14.00 Uhr

 

SPERRE / SPEICHER...........................................................................14.10 Uhr
S.JACOBS, Ingenieurkonsulent f.Technische Geologie, Korneuburg
Talsperren und Stauräume - Geologische Aspekte des Langzeitverhaltens von
Gründungen/Untergrundverhältnissen und Stauraumhängen.
M.SCHMITTER, ÖBB, Geschäftsbereich Planung & Engineering, Innsbruck
Instabiler Hang im Kraftwerksbereich Uttendorf & Talzuschub Schneiderau
Tauernmoossperre: Überwachung der Stabilität der Klausenwand.

 

BÖSCHUNG / HÄNGE..........................................................................14.45 Uhr
J.DULLINGER, GEOTEC, Büro f.Technische Geologie, Salzburg
Dokumentation, Zustandsbeurteilung, Erhaltung und Wartung von bestehenden
Hangsicherungsmaßnahmen am Beispiel ausgewählter Lehnenbereiche der ÖBB.

 

TUNNEL..............................................................................................15.00 Uhr
K.SCHWINGHAMMER, BMVIT, Sektion VI/7a, Wien
Tunnelüberwachung, -kontrolle und -prüfung aus der Sicht der Bundesstraßenverwaltung.
A.LEITNER, Ingenieurbüro IGT, Salzburg
Langzeitverhalten Station 1848 Tauerntunnel (Serpentinitstrecke).

 

VERKEHR.............................................................................................15.30 Uhr
W.POTUCEK, ÖBB, Geschäftsbereich Fahrweg, Wien
Langzeitverhalten von Kunstbauten und Erdbauten.

 

INFRASTRUKTUR.................................................................................15.45 Uhr
W.NOWY, Ingenieurkonsulent f.Techn.Geologie, Klosterneuburg
R.POISEL, Inst.f.Ingenieurgeologie, TU-Wien
Beobachtung und Dokumentation des Langzeitverhaltens an Beispielen
der II. Wiener Hochquellenwasserleitung

 

Kaffeepause..........................................................................................16.00 Uhr
Diskussion.............................................................................................16.30 Uhr