Forschungsbereich für Ingenieurgeologie

Schwerpunktseminar 13. März 2002

Untergrunderkundung und Auswirkung auf das Untergrundmodell (+/- Bauvertrag)

 

Ziel ist die Diskussion und allfällige Klärung folgender Fragen:

  • welchen Stellenwert hat die Baugrunderkundung in der Detailplanung bzw. für die Kostenschätzung?
  • wie werden allfällige Unschärfen des Untergrund-Modells behandelt ?

ab 9:15 Uhr: Anmeldung

 

10:00 Uhr: E. TENTSCHERT (Inst.f.Ingenieurgeologie, TU-Wien)

Begrüßung und Eröffnung


10:15 Uhr: D. BECHTOLD (Büro f. Geologie u.Hydrogeologie, Seeham)

Die stufenweise Entwicklung geologischer Prognosemodelle für Tunnelbauwerke am Beispiel der Tunnelkette Pyhrn Autobahn in OÖ


10:40 Uhr: Ch. SEDLACEK (Brenner Eisenbahn GmbH, Innsbruck)

Ausbau der Bahn im Unterinntal: geologisch-geotechnische Ergebnisse bei den Erkundungsstollen.


11:05 Uhr: G. STADLER  (Inst.f.Baubetrieb u.Bauwirtschaft, TU-Graz)

Art und Qualität der Untergrunderkundung und ihre Auswirkung auf den Bauvertrag

 

 

11:30 Uhr: M. BAUER (Baugeologisches Büro, München)

Möglichkeiten und Grenzen der Vorerkundung in schwierigen und heterogenen Baugrundverhältnissen (dargestellt an zwei ausgewählten Beispielen der Neubaustrecke (NBS) Nürnberg-Ingolstadt)


11:55 Uhr: A. ZETTLER (Ingenieurbüro Kronawetter, Villach)

  Spannungsfeld Untergrundmodell und Bauvertrag - "Fall"-Beispiele


12:20 Uhr Mittagsbuffet
 

13:45 Uhr: F. RIEPLER (Geologie-Wasser-Umwelt GmbH, Hallein)

Ergebnisse geologischer Erkundungen und der geotechn. Kontrolle im Rahmen der Altlastensanierung Mülldeponie Langkampfen, Tirol


14:10 Uhr: D. van HUSEN (Inst.f.Ingenieurgeologie, TU-Wien)

Genetische Sedimentationsmodelle - nette Fiktion oder nützliches Wissen


14:35 Uhr: G. POSCHER*, G.HEISSEL**, W. WANKER* (* ILF, Innsbruck, ** Tiroler Landesregierung, Innsbruck)

Bodenerkundung - Baugrundmodell - Bauvertrag..... vor dem Hintergrund weitgehend fehlender Standardisierungen in den Geowissenschaften


15:00 Uhr Kaffeepause
 

15:30 Uhr: A. RADINGER (Verbundplan Prüf- und Meßtechnik GmbH, Salzburg)

Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Geophysik im Einsatz zur Baugrunderkundung

 

 

15:55 Uhr: G. SPAUN (Lehrstuhl f.allg.,angewandte u.Ingenieur-Geologie, TU-München)

Geomechanische Eigenschaften von Störungszonen und ihre Berücksichtigung bei der Planung und dem Bau von Tunneln


16:20 Uhr: H. G. JODL (Inst.f.Baubetrieb u.Bauwirtschaft, TU-Wien)

Kann Baugrunderkundung wirtschaftlich sein ?

 

Ort:
Technische Universität Wien,  Prechtlsaal, Stiege 1, Erdgeschoß
1040 Wien, Karlsplatz 13
Institut für Ingenieurgeologie, TU-Wien
Tel.: +43-1-58801-20301
Fax: +43-1-58801-20399
e-mail: christine.cerny(at)tuwien.ac.at

http://www.ig.tuwien.ac.at

 

Allgemeines:

Teilnehmergebühr:   € 90,-- (ATS 1.238,43)
inkl.Tagungsunterlagen, Tagungsband (erscheint im Anschluß), Mittagsbuffet, Kaffee und Getränke
Studenten frei (Mittagsbuffet gegen Spesenersatz)

 

Veranstaltungsort:
Prechtlsaal der Technischen Universität Wien
(Haupteingang, Resselpark, Erdgeschoß)
Karlsplatz 13, 1040 Wien

 

Organisation:
Institut für Ingenieurgeologie der TU-Wien
A-1040 Wien, Karlsplatz 13/203
Ewald Tentschert, Christine Cerny

 

Anmeldung:

Anmeldeformular

  • digital ausfüllen und als attachement an christine.cerny(at)tuwien.ac.at
  • digital ausfüllen und ausdrucken und mittels Fax an +43 1 58801 203 99
  • oder via Postweg

Überweisung der Teilnehmergebühr auf das Konto Nr. 0864-56522/00 (BLZ 11000) bei der CA lautend auf Institut für Ingenieurgeologie

Anmeldeschluß:  1.3.2002